Suche
  • Tanja Horrelt

5. Tag Heilfasten 18.5.2019


Hallo Ihr Lieben,


Tag 5....am Tag 5 hatte ich Lust auf Bewegung, aber auch irgendwie nicht. Seltsam unentschlossen.

Der Druck im Kopf wich leider nicht, was an meiner verspannten Nackenmuskulatur lag. Ich hatte nachts sehr geschwitzt und mich wohl auch oft gedreht. Wohl auch nicht wirklich "nackenschonend".

Dafür gibt es gute Dehn- und sanfte Mobilsierungsübungen. Wie startete der Tag ? RIchtig. Einem halben Liter Wasser mit Zitrone. Dazu ein Hauch Zimt für den Geschmack.

Bei dem herrlichen Wetter hielt es mich allerdings nicht im Haus. Allerlei Pflichten wollten zudem erledigt sein. Ihr kennt das. Alles lief natürlich einen oder auch zwei Gänge langsamer als sonst. Aber, diese neue Langsamkeit macht aufmerksam auf so vieles. Man nimmt viel schärfer wahr als in der normalen Hektik unserer Zeit. Man kommt sehr ins Nachdenken über sich selbst, über Dinge die vielleicht nicht mehr ins Bild passen und mit "nur" einem Tee draussen zu sitzen und den Vögeln zuzuhören machte mich mehr als zufrieden.

Körperlich merke ich, dass viele Einlagerungen im Körper tatsächlich ausgeschwemmt wurden und werden. Gut so. Die Haut spannt immer noch etwas, doch das lässt sich mit Jojobaöl - auf leicht feuchte Haut aufgetragen - wurderbar beheben.

Stichwort Jojobaöl. Es lohnt sich IMMER Jojobaöl im Haus zu haben. Es ist wunderbar einsetzbar bei empfindlicher, fettiger, normaler und Mischhaut im Geischt oder auch nach dem Duschen als Körperpflege. Streng genommen ist es ein Wachs und kein Öl. Es verstopft die Poren nicht und nährt und pflegt die Haut sanft und tief. Es kann im Gesicht entweder unter die normale Tagespflege nach der Reinigung des Gesichtes gegeben werden (nur 3 bis 4 Tropfen), als auch z.B. eine Nachtpflege komplett ersetzen. Auch Abschminken geht damit super by the way. Probiert es aus und schreibt mir doch eure Erfahrungen.


Am Nachmittag wurde es mir dann doch draussen etwas zu viel und ich verzog mich wieder auf meine Couch. Dieses Mal mit entspannender Musik. Und natürlich wieder einmal trinken, trinken, trinken....

Von einer Fasteneuphorie kann ich leider im Moment nichts berichten. Es geht mir gut mit dem Fasten, ich verspüre keinen Hunger oder sonstiges Unbehagen, doch ist es bei mir momentan eher ein tiefes zu sich kommen, als energiegeladenes Powern wie es bei vielen beschrieben wird. Eben - individuelle Erfahrung :-)

Am Abend gab es dann wieder eine feine Brühe, allerdings konnte ich nur eine Tasse davon trinken. Lieber wieder Tee. Ich habe zur Zeit einen unglaublichen "Appetit" auf Zitrone. Also gebe ich mir das, was mein System haben mag.


Der Abend klang dann mit dem ESC aus Tel Aviv aus :-) Ein friedliches, länderübergreifendes Show - Event.

Genau das Richtige um den Kopf komplett auszuschalten. Ich hoffe ihr habt euren Samstag auch genossen. Schön, dass ihr dabei seid.


Herzlichst. Tanja







8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen