Suche
  • Tanja Horrelt

9 Tage Heilfasten -vom 14.05.2019 bis 22.05.2019

Aktualisiert: 29. Mai 2019

Ein herzliches Willkommen liebe Leser und Leserinnen, Freunde, Klienten und Interessierte zu meinen Erfahrungen zum Thema: Ich faste - Ihr esst :-)


Für mich soll es eine Zeit der Reinigung sein. Innerlich wie äusserlich. Ich habe bereits mehrfach gefastet, doch noch nicht so lange am Stück.

Ich teile meine individuellen Erfahrungen gerne mit euch, allerdings ist jeder Mensch anders und somit erhebe ich keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit meiner persönlichen Erfahrungen während der Fastentage.


Im Vorfeld: Heilfasten ist KEIN Abnehmprogramm und hat nichts mit einer Diät zu tun. Sicherlich verliert man bei "nicht-essen" an Gewicht (erst mal Wasser), das relativiert sich jedoch auch schnell wieder, wenn man wieder isst.

Man lässt dem Körper und der Seele Raum zum LOSLASSEN. Und es ist definitiv eine Grenzerfahrung. Eine Auszeit. Eine ruhige Zeit. Eine Zeit um auf sich zu schauen, sich zu pflegen und vielleicht auch das eine oder andere zu verändern.


WAAS? 9 Tage ohne Essen?

Viele können sich das nicht einmal vorstellen ;-) NEIN, ganz sicher, ich werde nicht verhungern :-)

Es gibt einige wunderbare "Nebenwirkungen" eines solchen Reinigungsprogrammes neben dem eigentlichen "Durchputzen". Dazu aber bald mehr.

Wir werden sehen was sich bei mir am "lebenden Objekt" in diesen 9 Tagen alles bewegt. Selbstverständlich werde auch ICH mich bewegen. Vielleicht etwas langsamer als sonst, doch um Muskelabbau zu vermindern, ist es wichtig ,sich an der frischen Luft zu bewegen. Wenn ich viel Lust habe gehe ich vielleicht auch ins Schwimmbad dazwischen. Ich überlasse diese Entscheidung was geht und was NICHT geht meinem Körper in dieser Zeit.


In den nächsten 9 Tagen werde ich - nach meinem "Lieblingspart" am ersten Tag des Heilfastens, dem Abführen - mich nur noch flüssig ernähren. Das heisst für mich, jede Menge Wasser, Tee und selbstgemachte Gemüsebrühe während dieser Zeit. Unser Darm ist ein Wunderwerk des Lebens. Ihm mit dem beliebten Glaubersalz zu kommen, das kann man gerne machen, muss es aber nicht. Es geht auch sanfter. Ich werde es mit der abführenden Wirkung der Buttermilch angehen. Gleich morgen früh.

Sollte das wider Erwarten nicht klappen, werde ich es mit "härteren" Methoden tun. Mit SAUERKRAUTSAFT. Klingt ekelhaft - und ist es auch! :O )


Der Sinn und Zweck des Abführens ist es übrigens NICHT, die ganze Sache noch etwas schwieriger und unangenehm(er) zu gestalten, sondern zum Einen wird während dieser Fastenzeit mit viel Flüssigkeit der Darm gereinigt, zum anderen ist ein voorher geleerter Darm auch ein ruhiger Darm, der nicht mehr an der zugeführten Nahrung arbeiten muss, sondern Zeit zum Reparieren hat. Das heißt, das "Hungermonster" ist nicht so schlimm spürbar nach der vollkommenen Entleerung. Sagt man.

Ob dem bei mir so ist, werde ich euch wahrheitsgemäß berichten. Die Buttermilch ist schon im Haus, Tee habe ich auch genug und Suppengemüse für eine salzlose Brühe (ich sehe schon wie euch der Mund vor Appetit zusammenläuft) werde ich jetzt noch einkaufen gehen. Heute ist der sog. "Entlastungstag". Man kann auch mehrere Tage entlasten, indem man sanft den Körper schon einmal vorbereitet mit leicht verdaulicher Kost. Mir reicht der eine Tag. Das muss man einfach ausprobieren.


Ich habe heute schon einiges an Wasser/Tee getrunken (einfach eine Kräuterteemischung aus dem Supermarkt) und werde noch ein leichtes Abendessen einnehmen. Ihr könnt euch denken, dass dieses allerdings (noch) nichts mit Gemüsebrühe zu tun haben wird. Ich bin sicher nach 9 Tagen Gemüsebrühe wird es eine kleine Karenzzeit hinterher an Gemüsebrühe geben...Ich freue mich aber sehr auf die Zeit der Reinigung. Natürlich werde ich euch auch Hintergründe geben über die gesundheitliche Wirkung eines Heilfastens, sowie die schonungslos offene WAHRHEIT über meine Laune, meinen Appetit, meine Nerven und mehr.....seid gespannt.


Zur Information: Wer NICHT Fasten sollte: Schwangere, Stillende Mütter, Untergewichtige, stark erkältete Menschen und Menschen mit Essstörungen, sollten Sie an schwere Herz-Kreislaufstörungen leiden oder an einer Stoffwechselstörung, kontaktieren Sie bitte vorher IMMER einen Arzt Ihres Vertrauens. Also....es kann losgehen! Bis morgen.




40 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen