Suche
  • Tanja Horrelt

Tag 1...der Anfang des Heilfastens 14.05.2019

Aktualisiert: 16. Mai 2019

Soooo....dieses war mein erster Tag. Fastenstart!!!


Was passiert am ersten Tag? RICHTIG. Das Abführen. Wie schon erzählt werde ich diesen Part mit Hilfe von Buttermilch angehen. Kurzes Stoßgebet: Bitte...lass es so klappen mit der Reinigung, sonst muss ich diesen furchtbaren Sauerkrautsaft trinken .... ich will nicht :-(

Nach dem Aufstehen gab es somit einen halben Liter Buttermilch. Auf nüchternen Magen. Ex und rein damit.

Mein Magen protestierte zwar über eine derartige Menge an der saueren Milch, aber ich habe ihn damit "getröstet", dass zumindest kein Glaubersalz den Weg durch meine Mitte finden müsse (mit den daraus unweigerlichen Leibeskrämpfen). Damit er mir die Buttermilch nicht gleich übel nahm (kurzes Unwohlsein), versprach ich ihm eine schöne, würzige Brühe. Später!

Nach der Buttermilch half mir eine Warm-kalt-warme Wechseldusche ( brrr, wunderbar, aber ich bin tatsächlich eine bekennende Warmduscherin) dabei, ohne meine Tasse Kaffee in den Dienstag zu starten.

Thema Kaffee: Wenn man es gar nicht ohne Kaffee schafft (oder schaffen möchte) ist es ok eine Tasse am Morgen zu trinken. Allerdings: SCHWARZ. Ohne Zucker sowieso, aber auch ohne einen Tropfen Milch. Und das, ist definitiv nichts für mich :-) Bäh!

Also war und ist Tee trinken für mich angesagt. Ein halber Liter Detoxtee aus Brennesseln,Birke und Schachtelhalm. Schmeckt gar nicht schlecht. Ich stehe ja eh auf Kräutertees.

Ein wenig Honig da rein, schoss es mir unwillkürlich durch den Sinn...aber, es geht auch ohne.

Mittag: Ein weiterer Liter Buttermilch folgte. Und ja, die Wirkung setzte ein.


Über den Tag verteilt trank ich dann diverse verschiedene Tees. Je nach Lust und Laune. Auch Minze. Minze kühlt von innen. Da man während des Fastens natürlichweise zum Frieren neigt, ist das eigentlich keine so gute Idee. Aber ich mag Minztee einfach.

Auf Früchtetee beim Fasten sollte man möglichst verzichten. Warum? Wegen der Säure. Daher ist es natürlich auch wichtig, dass man allgemein säurehaltige Getränke auch für diese Zeit streicht. Auch aus diesem Grund wird die Buttermilch ab morgen nicht mehr auf meiner Karte stehen. Zumal Buttermilch streng genommen auch ein Nahrungsmittel ist und kein Getränk da sie Magen und Darm "arbeiten" lässt. Um die erste Reinigung am ersten Tag zu gewährleisten, sei`s drum.

Früchtetees, auch "aromatisiertes" Wasser, wer so etwas trinkt und ja, auch kohlensäurehaltiges Wasser werden in den nächsten Tagen ersatzlos gestrichen ! Dass auch zuckerhaltige Getränke absolut tabu sind, das muss ich hier niemandem erzählen :-)

Frühlingstipp: Frische Brennnesseln geben heiß aufgegossen auch einen wunderbaren und entwässernden Tee. Es ist schade, dass viele dieses Heilkraut immer noch als UN-Kraut ansehen. Probiert ihn aus! Ich kann es euch wärmstens empfehlen, auch ohne Fasterei :-)


Jetzt am Abend gab es noch eine selbst gekochte (Suppengemüse) Gemüsebrühe OHNE feste Bestandteile natürlich. Manche Fastenprogramme sagen, nur ein Teller am Tag. Ich sage, solange sie nicht aus herkömmlichen Brühwürfeln besteht, trinkt davon vielleicht nicht übermässig literweise, aber doch so dass man sich zufrieden und warm fühlt.


Stichwort: Zufrieden und warm. Nun, durch die Buttermilch hielt sich mein Hunger sehr in Grenzen. Der Tee wärmte mich zwar kurzzeitig, doch am Abend merkte ich dann doch, dass meine Kohlenhydratspeicher sich leerten und mein innerer Ofen so langsam nicht mehr das gewohnte Feuer produzierte. Zum Glück gibt es ja eine herrliche Erfindung. Die gemeine

WÄRMFLASCHE! :O) Manche Dinge....bleiben analog einfach unschlagbar!

Ach, was ist das schön, wenn man sich mit so einer auf der Couch einkuscheln kann. Und schon..ist alles wieder im Grünen Bereich.


Spazieren war ich aus nachvollziehbaren Gründen heute nicht, das werde ich ab morgen täglich tun.

Im Moment geht es mir gut. Ich bin gelassen und zufrieden. Möge es anhalten :-)


Herzlichst. Tanja




22 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen